Motive für eine PSCR-Organisation

Jeder erwartet von den Dingen die er nutzt, dass diese zum einen sicher sind und zum anderen auch, dass diese den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.
Dieser berechtigte Anspruch der Kunden (und auch der Behörden) wird in der Automobilindustrie mit einem Product Safety & Conformity Representative (ehemals PSB – Produktsicherheitsbeauftragter) Rechnung getragen.
Die Fahrzeughersteller fordern somit durch die ganze Lieferkette die Installation eines PSCR bzw. einer PSCR-Organisation, als zentralen Knoten, um über die gesamte Lieferkette und über den gesamten Produklebenszyklus die Sicherheit und Konformität der Produkt sicherzustellen.

Der PSCR – Product Safety & Conformity Representative stellt die Produktintegrität im Unternehmen sicher. Die Produktintegrität ist das Resultat aus den Anforderungen an die Produktsicherheit und die Produktkonformität. Der PSCR stellt somit eine wichtige Schlüsselfunktion dar- über den gesamten Produktlebenszyklus, alle Bereiche im Unternehmen und die gesamte Lieferkette.

In der Schulung PSCR -Product Safety & Conformity Representative wird systematisch aufgezeigt, wie sich die Anforderungen an den PSCR sicherstellen lassen – über den gesamten Produktlebenszyklus (von der Konzeptionierung bis zur Entsorgung), über die gesamte Lieferkette und innerhalb des Unternehmens.

Ein klare Strukturierung der Inhalte über 4 Module stellt sicher, dass die Teilnehmer den Anforderungen an Ihre Rolle als PSCR im Unternehmen gerecht werden können.

Modul 1

Modul 1 stellt damit die Basis für Modul 2 und 3 dar. Der Teilnehmer erfährt in Modul 1 auch, warum es seitens der OEM die Forderung nach einem PSCR gibt, wo doch (scheinbar) der Gesetzgeber alle entsprechenden Anforderungen klar formuliert hat.

Modul 2

Was ist eigentlich Produktsicherheit und in welchem Verhältnis steht diese zur Produkthaftung?
Wo finden sich entsprechende Regularien und wie sind diese bezogen auf den PSCR zu verstehen?
Im Modul 2 wird das Basiswissen dazu vermittelt, ohne zu juristisch zu werden.
Das Ziel ist nicht, dass die Teilnehmer die Gesetzestexte lesen und verstehen, sondern dass Sie wissen was der PSCR in der Praxis berücksichtigen muss.

Modul 3

Modul 3 behandelt die Produktkonformität. Wie schon bei der Produktsicherheit und der Produkthaftung, gibt es auch hier klare gesetzliche Anforderungen die es zu erfüllen gilt. Der Gesetzgeber kennt dies unter „Verfahren zur Übereinstimmung der Produktion“ (EU 2018/858) oder kurz „CoP“, wobei hier noch nach CoP-Q und CoP-P unterschieden wird.
Auch hier die Teilnehmer keine juristische Ausbildung bekommen, sondern dass Wissen erlangen, was der PSCR in der Praxis benötigt.

Modul 4

Modul 4 führt das Wissen aus den vorherigen Modulen zusammen und erörtert wie mit Abweichungen an den Produkten zu verfahren ist.
Die Teilnehmer lernen das RAPEX-Portal kennen und wie eine Risikobewertung nach RAPEX vorgenommen werden kann.
Weiterhin erfährt der Teilnehmer wie mit Abweichungen umzugehen ist und ob und wie ein Rückruf von betroffenen Produkten erforderlich sein könnte.

In unserer PSCR-Schulung lernt der PSCR wie diese Anforderungen umgesetzt werden. Diese Schulung wurde durch unseren PSCR erarbeitet und gilt somit selbstverständlich als sicher und konform.

Initiiert durch den Volkswagenkonzern und als Fortsetzung der Qualifikation zum PSB- den Produktsicherheitsbeauftragten ist die Funktion für jedes Unternehmen in der Lieferkette unerlässlich. Und auch für die Fahrzeughersteller ist es zwingend erforderlich eine definierte
Schnittstelle zu den PSCRs der Lieferkette bereitstellen zu können.

Die 2-tägige PSCR Schulung stellt genau auf diese Anforderungen ab. Sichern Sie sich umgehend Ihren Platz in der Veranstaltung.