Die gesetzlichen Anforderungen an Fahrzeuge und Fahrzeugteile

Von der Anfangsbewertung über die Typgenehmigung und Conformity of Production bis zu möglichen Rückrufen oder anderen Abstellmaßnahmen – die Verpflichtung der Unternehmen gegenüber Behörden und Kunden sind umfassend und in engen Grenzen geregelt. Und das ist nicht nur innerhalb der EU der Fall, denn weltweit bestehen vergleichbare Anforderungen.

Beispiele hierfür sind innerhalb der EU die Rahmenverordnungen (EU) 2018/858, die Rahmenrichtlinien 167/2013 und 168/2013. Seitens der UN wurden mit dem Übereinkommen von 1958 und dem Übereinkommen von 1998 global anwendbare Regelungen vereinbart. 2022 ist die (EU) 2144/2019 inkraft getreten, die EU Abbildung der GSR2 (Global Safety Regulation 2).

Für junge Unternehmen, die mit einer Innovation den automobilen Markt erobern wollen, kann sich schnell eine Situation einstellen, die komplex oder gar unlösbar erscheint.

Aber auch für die Großen der Branche stellt es eine Herausforderungen dar, die Umsetzung der immer umfangreicheren gesetzlichen Regelungen zu meistern. Ein Indiz dafür ist die stetig steigende Anzahl an Rückrufen, von der typischerweise auch je Rückruf eine steigende Zahl von Fahrzeugen betroffen ist.

Doch nicht immer ist es gleich ein Rückruf, bei dem der neutrale Blick von außen hilreich ist. Manchmal ist es eine Änderung der Organisation oder Prozesse oder ein neuer Lieferanten.

Der neutrale Blick von außen

Der neutrale Blick von außen muss selbstverständlich auch eine hohe Expertise und viel Erfahrung mitbringen, um das vorliegende Problem sicher bewerten zu können. Unser Berater-Team besteht aus erfahrenen Kollegen, mit verschiedenen fachlichen Schwerpunkten. Somit können wir für jede Situation immer den richtigen Experten einsetzen oder das optimale Team zusammenstellen. Ein starker Teamgeist und ein enger Austausch, auch projektübergreifend, sichert eine hohe und gleichbleibende Qualität der Beratung.

Beratungsschwerpunkte

Eine hohe Expertise unserer Berater bedeutet auch, dass wir eine starke Fokussierung haben. Das hilft unseren Kunden, zielgerichtet und nachhaltig Schwierigkeiten in den Prozessen oder an den Produkten zu lösen.

Unser Fokus liegt bei genehmigungsrelevanten Anforderungen in der Automobilindustrie. Das heißt, wir können unsere Kunden bei allen Fragen unterstützen, die gesetzliche Anforderungen an ihre Produkte betreffen. Dazu zählen auch gesetzliche Anforderungen an das Unternehmen selbst.

Betrachtet man diese Themenfelder entlang des Produktlebenszyklus ergibts sich hieraus eine Bandbreite, die sich von der Anfangsbewertung des Unternehmes als (künftiger) Genehmigungsinhabers bis zu einem Rückruf von fehler- oder risikobehafteten Produkten erstreckt.

Wir beraten Sie zu:

  • Anfangsbewertung des (künftigen) Genehmigungsinhabers
  • Identifikation der Genehmigungspflicht der Produkte
  • Bewertung der Genehmigungsfähigkeit der Produkte
  • Beratung zur Umsetzung der genehmigungsrelevanten Anforderungen an die Produkte
  • Bewertung des QM-Systems und der Prozesse
  • Beratung zum Genehmigungsverfahren
  • Erstellen und Optimieren des CoP-Kontrollplans / der Verfahren zur Übereinstimmung der Produktion
  • Definition Testumfang und Testhäufigkeit zu CoP-Prüfungen
  • Bewertung der Prozesse zur Markt- und Produktüberwachung
  • Bewertung von Abweichungen und Fehler an Produkte, Root-Cause-Analyse, Risikobewertung
  • Definition von Abstellmaßnahmen intern und im Feld
  • …..

Den Fokus bei der Beratung ermitteln wir hierbei mit unserem Kunden gemeinsam. Wir garantieren eine gute Balance zwischen maximaler Nachweisqualität gegenüber den Behörden und minimalen Kosten bei der Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen.

Projektreferenzen

Die Projektreferenzen reichen bis weit vor die Gründung der Mark Haacke Training & Consulting GmbH zurück. Die vielen Referenzprojekte und viele Projekte und Aufgaben darüber hinaus waren ein Impuls zur Gründung des Unternehmens. Aufgrund bestehender Geheimhaltungsverpflichtungen kann nur in wenigen Fällen der betreffende Kunde oder das Projekt selbst benannt werden.

  • 2010: Optimierung der Einlauffaktor-Ermittlung für Conformity of Production hinsichtlich Abgas und Verbauch – Opel Automobile GmbH
    Projekterfolg: Kostenreduzierung um 85%, Verfügbarkeit der Faktoren um 80% beschleunigt
  • 2013: Optimierung der Prozesse zu Abgas-CoP, hierbei Abgrenzung zu angrenzenden Prozesse – Opel Automobile GmbH
    Projekterfolg: Kostenreduzierung im Abgas-CoP um ca. 80%(!)
  • 2013-2019: Mitglied des VDA-QMC Arbeitskreises „Band 9“, maßgeblicher Einfluß bei der Aufwandsreduzierung für Abgas-CoP
  • 2013-2019: Mitglied des VDA-QMC Arbeitskreises „CoP Mindeststandards“, maßgebliches Mitwirken an der Beschreibung der gesamten CoP Anforderungen gemäß der Gesetzgebung EU/UN und CCC
  • 2017-2018: OpEx-Projektleiter für Neustrukturierung CoP Gesamtfahrzeug
    Projekterfolg: vereinheitlichte und vereinfachte Prozesse, Aufwands- / Kostenreduzierung ca. 10%
  • 2020: Bewertung Genehmigungspflicht und Genehmigungsfähigkeit UV-C Desinfektionsgerät für Busse – Heraeus Noblelight
  • 2021 ff: CoP-Neuplanung Gesamtfahrzeug – Next eGO
  • 2021 ff: Beratung zur Durchführung eines Rückrufes – SAF Holland
  • 2022 ff: Beratung zur Etablierung von Prozessen zur Markt-/ Produktüberwachung und Rückrufen

Was können wir für Sie tun?

Nutzen auch Sie das Potenzial in Ihren Prozessen und Produkten. Erreichen Sie mit unserer Hilfe eine größere Sicherheit hinsichtlich Ihrer Pflichten gegenüber den Behörden und hinsichtlich Produkthaftung / Produktsicherheit. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine kurze Nachricht – wir vereinbaren zeitnah einen Termin zur kostenlosen Erstberatung.

Möchten Sie unsere Expertise testen? Dann besuchen Sie unsere Schulungen. Bei anschließender Buchung einer Beratung oder einer anderen Dienstleistung können die Kosten für die Schulung verrechnet werden. Fragen Sie uns nach einem individuellen Angebot.