Sie haben ein Produkt, welches genehmigt werden soll?

Um zu verstehen, wie eine Typgenehmigung abläuft, können Sie sich nun durch unzählige Sammlungen von Gesetzestexten wühlen- Oder Sie ziehen einen Juristen zurate ziehen oder einfach nach bestem Wissen und Gewissen Ihr „Glück“ versuchen.

Oder Sie buchen einfach unsere Schulung zu Genehmigungsverfahren – Level 1.

Wir haben alles so aufbereitet, dass jeder Mitarbeiter in den Unternehmen der Automobilbranche klare Handlungsschritte daraus ableiten kann. So meistern Sie spielend den Prozess eines Genehmigungsverfahrens.

Für die Profis in Sachen Genehmigungsverfahren halten wir noch einige Überraschungen und viel Hintergrundwissen parat.

Die EU-/UN- Typgenehmigung

Wer Fahrzeuge und Fahrzeugteile in Verkehr bringen möchte, hat eine Fülle von (gesetzlichen) Anforderungen zu erfüllen. Und dies gilt in nahezu allen Märkten der Welt.

Hierbei sind im wesentlich zwei verschiedene Verfahren üblich:

  • Ein Genehmigungsverfahren, bei dem der Behörde ein Muster vorgestellt wird und diese bestätigt, dass das Produkt so gestaltet ist, dass es in Verkehr gebracht werden darf.
  • Die Selbstzertifizierung, bei der der Hersteller dafür Sorge tragen muss, dass die gessetzlichen Anforderungen erfüllt werden, ohne dass dies von einer Behörde geprüft und bestätigt wird.

In der Schulung beschreiben wir beide Verfahren und erläutern auf welche (gemeinsame) Quelle diese zurückgehen. Als Teilnehmer erfahren Sie, wie Sie die Anforderungen für die Genehmigung Ihres Produktes eigenständig identifizieren können. Die Schulung bietet hierfür genug Raum und Zeit, um konkrete Fragestellungen zu besprechen.

Der Weg zur Tyggenehmigung

Eine Typgenehmigung zu erlangen ist grundsätzlich nicht schwer. Anforderungen zur Gestaltung von Fahrzeugen, aber auch weitere Regeln, die für Sicherheit im Straßenverkehr, den Schutz der Umwelt und den Schutz der öffentlichen Gesundheit sicherstellen sollen, gibt es schon seit über 120 Jahren.

Das Verfahren und die Anforderungen haben sich also stetig weiterentwickelt und können als erprobt und sehr gut strukturiert angesehen werden.

Für den Profi ist es einfach, diesen Weg zu beschreiten, ganz egal, ob eine einfache Komponente, wie eine Hupe oder ein komplexes Produkt wie ein Gesamtfahrzeug genehmigt werden soll.

Unser Team ist durch eine große Zahl von Beratungen und Projektarbeit immer aktiv in den Genehmigungsverfahren bei verschiedenen Fahrzeugherstellern und Lieferanten eingebunden. Wir sind darüber auch stets im engen Austausch mit verschiedenen Technischen Diensten und Behörden und haben ein hervorragendes Netzwerk.

Wir sind also immer am „Puls der Zeit“ und unsere Trainer können Ihnen anhand vieler Praxisbeispiele aufzeigen, wo Sie die Schwerpunkte setzen sollten, um schnell und unkompliziert eine Genehmigung für Ihre Produkte zu erhalten.

Anforderungen an Unternehmen und Produkte

Wichtig! Es gelten nicht nur für die Produkte gesetzliche Anforderungen! Auch das Unternehmen, welches Genehmigungsinhaber ist oder werden möchte, muss bestimmte gesetzliche Anforderungen erfüllen.

Aber diese sind nicht so hoch, wie es auf den ersten Blick erscheint, es bedarf noch nicht einmal eines zertifizierten QM-Systems.

In der Schulung erfahren Sie somit auch, welche Anforderungen an die Unternehmen gestellt werden und wie Sie diese erfüllen können.

Warum eine Typgenehmigung?

Stellen Sie sich die Frage, ob Sie für Ihr Produkt eine Typgenehmigung benötigen? Auf den ersten Blick erscheint diese Fragestellung sehr einfach – schließlich schreibt es der Gesetzgeber ganz klar vor. Aber es gibt viele Faktoren, von denen es abhängt. Stellen Sie sich auch die Fragen, ob…

  • Sie in der Position des Fahrzeugherstellers oder Lieferanten per Gesetz verpflichtet sind oder ob Sie wählen können, wer genehmigen lassen muss.
  • Ihr Produkt eine Gestaltung mit bestimmten Merkmalen aufweist, aufgrund deren sich eine Genhmigungspflicht ergibt.
  • Der jeweilige Zielmarkt konkrete Anforderungen stellt und Sie den Zielmarkt (als Lieferant) kennen und kennen müssen.
  • Der Verwendungsbereich Ihres Produktes über eine Genehmigungspflicht entscheidet und ob Sie (als Lieferant) diesen Verwendungszweck kennen müssen.

In der Schulung vermitteln wir Ihnen die grundlegenden Kenntnisse, mit denen sich diese Fragen beantworten lassen.

Keine Genehmigungspflicht? = keine Anforderungen?

Aber auch wenn Sie identifiziert haben, dass Sie mit ihrem Produkt keiner Genehmigungspflicht unterliegen, gilt es konkrete Anforderungen zu erfüllen, sobald Ihr Kunde in der Lieferkette oder als OEM dieses Produkt für ein genehmigungspflichtiges Produkt verwenden möchte.

Wenn Sie in nur einen Tag die grundlegenden Regeln für die Genehmigung von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen kennenlernen und verstehen möchten, melden Sie sich direkt für unsere Schulung an. Diese ist übrigens in Deutsch und Englisch verfügbar. In vielen Ländern Asiens und Südamerika können Sie die Schulungen über unseren Kooperationspartner GAB global in der jeweiligen Landessprache buchen.

Inhalte der Schulung

Grundlagen

  • Entwicklung Straßenverkehrsrecht
  • Gesetzgebung

Gesetzgebung Europa

  • Rahmenverordnung (EU) 2018/858
  • Behörden und Technische Dienste für Europa
  • Wirtschaftsakteure

Typgenehmigung

  • Grundlagen Genehmigung national/EU-weit/international
  • Genehmigungsverfahren
  • Genehmigungsobjekte
  • Genehmigungszeichen

Lernerfolgskontrolle

Die Schulung dient als erste Stufe für eine vollständige Qualifikation, ist in sich aber geschlossen und kann somit auch einzeln gebucht werden, ohne Fragen offen zu lassen.

Buchen Sie jetzt direkt den passenden Termin!